3.1- Rückbau von baulichen Anlagen, Unterstützung der Nachnutzung der Flächen oder Renaturierung

alt

alt

K1024_SAM_0211

neu

Rückbau eines Wohnhauses

Ein leerstehendes 2-geschossiges Gebäude (Baujahr 1887) in Eppendorf war in desolatem Zustand und wurde deshalb vom Eigentümer abgebrochen. Das verfallene Gebäude befand sich direkt an der Hauptstraße. Mit seinem Rückbau wird das Ortsbild deutlich aufgewertet und die potenzielle Gefahr für Verkehr und Fußgänger gebannt.

Fördersatz: 30%

Antragsteller: SWG Oederan mbH

alt

neu

Rückbau einer Scheune

Die ehemalige Scheune in Leubsdorf wurde zuletzt lediglich in geringem Maße als Futtermittellager genutzt. Erhebliche Schäden in der Bausubstanz machten eine Instandsetzung und weitere Nutzung unmöglich. Es erfolgte die anschließende Renaturierung der Fläche.

Fördersatz: 30% + 5% bei Renaturierung

Antragsteller: AGRO-Produkt GmbH Leubsdorf

alt

alt

neu

neu

Rückbau eines Wohnhauses

Ein Wohnhaus (Baujahr ca. 1780) wurde von den Eigentümern abgebrochen, da eine Sanierung enorme Kosten verursacht hätte und der Wohnraum nicht mehr benötigt wurde. Das Gebäude befindet sich unmittelbar an der Bahnlinie und der Hauptstraße in Leubsdorf/ OT Hohenfichte. Durch die anschließende Renaturierung wird das Ortsbild aufgewertet und die Lebensqualität der Bewohner angrenzender Gebäude deutlich verbessert.

Fördersatz: 65%

Antragsteller: privat

alt

Rückbau eines Wohnhauses

Das leerstehende Wohnhaus in Großolbersdorf wurde um 1880 erbaut. Der desolate Zustand der Bausubstanz machten eine Sanierung unmöglich. Nach dem Abriss soll an gleicher Stelle ein Wohnhausneubau entstehen.

Fördersatz: 60%

Antragsteller: privat